Bartningallee 5, 10557 Berlin Mo. bis Fr. 10:00 – 13:00 & Mo. Di. Do. 17:00 – 19:00 030/ 39 88 69 66

OP-ANMELDUNG

Bitte vereinbaren Sie telefonisch einen OP- Termin mit uns.

Vorab können Sie gerne unser OP-Anmelde-Formular ausdrucken und zum besagten Termin ausgefüllt mitbringen. Klicken Sie hierfür einfach auf den gewünschten untenstehenden Button.

Häufig gestellte Fragen/ FAQ:

was ist der Unterschied Zwischen einer Inhalationsnarkose und einer Injektionsnarkose?

Bei einer Injektionsnarkose, wie es der Name schon beinhaltet, handelt es sich um ein Narkosemittel, dass mittels einer Injektion dem Patienten verabreicht wird. Die Narkosemittel werden vor der Injektion genauestens auf den Patienten abgestimmt und die Injektionsmenge auf das Gewicht ermittelt. Der Vorteil dieser Methode ist der geringere Kostenaufwand. Der klare Nachteil solch einer Narkoseart liegt in der deutlich längeren Wiederaufwachphase des Patienten, die schlechtere Steuerbarkeit der Narkose und dem damit einhergehenden erhöhtem Narkoserisiko. Injektionsnarkosemittel werden ausschließlich über die Niere und über die Leber metabolisiert und ausgeschieden.

Bei einer Inhalationsnarkose wird dem Patienten ein Venenzugang gestellt, über den ein kurzwirksames Narkosemittel verabreicht wird. Nachdem das Bewusstsein des Patienten ausgeschaltet wurde, wird ein Tubus in die Trachea(Luftröhre) gestellt und an ein Inhalationsnarkosegerät angeschlossen. Die wesentlichen Vorteile dieser Narkoseart liegen in der Steuerbarkeit der Anästhesie. Sollten während der Narkose die Vitalparameter nicht in Ordnung sein, so kann man den Patienten schnell wecken, indem man das Narkosegas  (Isofluran) abschaltet und den Patienten mit reinem Sauerstoff beatmet. Das Gas wird über die Lunge abgeatmet und der Patient hat eine wesentlich kürzere Aufwachphase

Ist es Sinnvoll eine Blutuntersuchung vor der Narkose anzufertigen?

Wir empfehlen vor jedem operativen Eingriff eine Blutuntersuchung anzufertigen, um das Narkoserisiko zu senken. In unserem hausinternem Labor können wir in wenigen Minuten ermitteln, ob die inneren Organe in der Lage sind bei der bevorstehenden OP, die Narkosemittel zu metabolisieren.

Warum macht es Sinn eine Röntgenaufnahme des Brustkorbes vor der OP anzufertigen?

Mit einer Röntgenaufnahme des Brustkorbes vor der OP können wir genau sehen, ob sich im Brustkorb freie Flüssigkeit befindet, die das Narkoserisiko deutlich erhöhen würde. Desweiteren kann man sehen wie groß das Herz ist und ob es der bevorstehenden Belastung standhalten kann.